<  zurück zur Übersicht

Women's Top Volley International 2015

ABGESAGT!

Kein topvolley 2015 wegen Olympia-Qualifikation

Eventcourt AG, Veranstalterin vom Women’s Top Volley International Basel, hat ent-schieden, das Turnier 2015 aus sportlichen Gründen nicht durchzuführen. Die konti-nentalen Olympia-Qualifikationen, welche Anfang Januar stattfinden, verhindern ein sportlich attraktives und vollständiges Teilnehmerfeld. Ab 2016 wird das Club-Turnier wieder wie gewohnt vom 27.-29. Dezember in der St. Jakobshalle Basel stattfinden.

Zürich, 11. Juni 2015 – Vom 4. bis 9. Januar 2016 finden unter anderem die europäischen Qualifikationsturniere der Frauen für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro statt. Entsprechend hat der Internationale Volleyball-Verband FIVB im Zeitraum vom 23. Dezember 2015 bis 10. Januar 2016 eine offizielle Nationalteam-Periode definiert, in welcher die Clubs ihre Spielerinnen für die Landesauswahlen freigeben müssen. Alle Top-Nationen, die sich nicht bereits 2015 via FIVB World Cup (2 Plätze) direkt für Olym-pia qualifiziert haben, werden an dieser Qualifikationsrunde teilnehmen. Die Nationalspiele-rinnen dieser Länder werden ihren Clubteams an einem Einladungsturnier wie dem topvolley somit nicht zur Verfügung stehen. „Die Erfahrung aus vergangenen Jahren sowie erste Ge-spräche mit europäischen Spitzenclubs haben gezeigt, dass es im Vor-Olympia-Jahr prak-tisch unmöglich ist, attraktive Clubs für ein Turnier zwischen Weihnachten und Neujahr ein-zuladen“, erklärt Stav Jacobi, VR-Präsident der Eventcourt AG. „Zusätzlich ist das Risiko sehr hoch, dass diese Teams nur mit geschwächten bzw. zweitklassigen Kadern nach Basel reisen würden. Dies würde die sportliche Qualität des Turniers massiv schwächen. Nach gründlicher Analyse des Turniers 2014, intensive Diskussionen um mögliche Alternativlösun-gen sowie den Rückmeldungen der Clubs haben wir uns im Mai entschieden, im Dezember 2015 kein topvolley zu organisieren, sondern uns mit voller Kraft auf die Ausgaben 2016 bis 2018 zu konzentrieren“, führt Stav Jacobi weiter aus.

Langfristige Sicherung des Events nur mit sportlicher Qualität möglich
Bei der Erarbeitung des neuen Veranstaltungskonzeptes bzw. bei den ersten Vertragsunter-zeichnungen mit den Hauptpartnern St. Jakobshalle und Ramada Plaza im 2013 (jeweils Fünf-Jahres-Verträge) stand das exakte Austragungsdatum der europäischen Olympia-Qualifikation noch nicht fest (Vorgabe der FIVB für die Kontinentalverbände: Januar bis Mai 2016). Für eine langfristige Planung und Sicherung des Events war das Veranstaltungskon-zept über fünf Jahre ausgelegt. Zentrale Faktoren, um diese Ziele zu erreichen, sind jedoch einerseits die kostendeckende Durchführung, andererseits aber vor allem auch die Sicher-stellung eines sportlich hochwertigen Teilnehmerfeldes.

Partner sprechen Vertrauen aus und schauen in die Zukunft
Die Veranstalterin hat im Vorfeld mit den wichtigsten Partnern persönliche Gespräche ge-führt, um die Situation zu erklären und gemeinsam die Zukunft zu planen. „Die Partner haben uns weiterhin das Vertrauen ausgesprochen und zeigen Verständnis, obwohl sie den Unter-bruch ebenfalls bedauern“, erklärt Turnierdirektorin Erika Herzig. „Wir hoffen, dass auch die langjährigen Zuschauer und die treue Volleyballgemeinde in und um die Schweiz - wie be-reits bei einem ähnlichen Fall im Jahr 2000 - Verständnis haben werden.“ Denn wie bei den Volleyballfans steht auch bei den Organisatoren die sportliche Qualität des Turniers an oberster Stelle. „Wir wollen den Zuschauern am topvolley auch in Zukunft „Top Volleyball“ bieten können“, betont Erika Herzig. Der FIVB-Kalender (bzw. der internationale Terminka-lender) ist in den letzten Jahren immer enger geworden und praktisch bis auf den letzten Tag im Jahr verplant, was eine Organisation eines solchen Turniers rund um diese Termine her-um nicht gerade einfacher macht.

Trotz des Unterbruchs wird Eventcourt AG ab Mitte 2015 die Organisation und Vermarktung der Ausgaben 2016 bis 2018 in Angriff nehmen. „Mit der entsprechenden Vorlaufzeit wird es uns gelingen, ein attraktives Teilnehmerfeld zusammenzustellen und das topvolley auf Basis der Ausgabe 2014 mit weiteren der punktuellen Veränderungen nochmals einen grossen Schritt vorwärts zu bringen“, ist Erika Herzig überzeugt.

Kontakt:
Erika Herzig
Turnierdirektorin topvolley
Mobile. +41 79 909 91 46
Mail. erika.herzig@eventcourt.ch

www.topvolley.ch